Kraken Betrug? Vermögensverlust durch Betrugsmasche?

Kraken gehört zu den ersten großen Kryptobörsen weltweit, die das Thema Bitcoin und Kryptowährungen für eine breite Masse an Nutzerinnen und Nutzern zugänglich gemacht hat. Allerdings mehren sich Fälle, in denen es zu einem Kraken Betrug kommt.

Bei einer solchen Kraken Betrugsmasche missbrauchen unseriöse Finanzdienstleister das Vertrauen der gutgläubigen Investoren. Hier geht es den Tätern darum, möglichst viel Geld und zahlreiche Kryptos von den Betrugsopfern zu stehlen.

Um nach einem Kraken Betrug eine realistische Chance zu haben, die von den kriminellen Tradern erbeuteten Vermögenswerte womöglich zurückholen zu können, müssen Betroffene unverzüglich aktiv werden.

  • Gegen eine Kraken Betrugsmasche durch betrügerische Broker sollte juristisch vorgegangen werden.

  • Die gestohlenen Bitcoins und anderen Kryptowährungen sind nach wie vor das Eigentum der Betrugsopfer, selbst wenn die Finanzbetrüger diese Werte bereits auf der Blockchain weitertransferiert haben.

  • Es gilt vor allem, zeitnah eine strafrechtliche Verfolgung der Täter einzuleiten, sowie die involvierten Zahlungsdienstleister zu kontaktieren.

  • Darüber hinaus ist die Finanzaufsicht zu informieren, sodass auch dort Ermittlungen eingeleitet werden können.

  • Bei einem Kraken Betrug agieren die Straftäter zumeist aus dem Ausland heraus, sodass rechtsanwaltlich mit der jeweils international zuständigen Ermittlungsbehörde korrespondiert werden sollte.


Auf der vorliegenden Website finden Sie umfangreiche Informationen zum Thema Bitcoin Betrug. Sollte Ihrerseits ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden, empfiehlt es sich, einen hochspezialisierten Anwalt zu kontaktieren. Ihr Anwalt sollte insbesondere mit der Blockchain und der bei einer Betrugsmasche tangierten Kryptobörse vertraut sein.

Kraken Betrug: die Täter machen sich die Kooperation zwischen Kraken und Fidor Bank zunutze!

Die uns bekannt gewordenen Betrugsmaschen bezüglich Kraken oder anderen Kryptobörsen beginnen meist damit, dass die vergleichsweise unerfahrenen Geldanleger auf eine unseriöse Trading-Plattform stoßen. Dies kann insbesondere über Werbeanzeigen auf sozialen Medien, YouTube oder über eine direkte Kontaktaufnahme per WhatsApp, Telegram oder Signal erfolgen.

Im weiteren Verlauf der betrügerischen Fallkonstellationen gewinnen die zunächst dubios wirkenden Finanzdienstleister das Vertrauen der Betrugsopfer. Es werden hohe Gewinnversprechen mitgeteilt, besonders Bitcoin und andere digitale Werte würden angeblich starke Kurssteigerungen vor sich haben.

Doch einer unbekannten Person oder einem bisher nicht näher bezeichnetem Unternehmen überweist man ungern Geldbeträge. Daher arbeiten die professionellen Betrüger mit seriös wirkenden Internetauftritten. Und bei einem Kraken Betrug kommt ein besonderer Umstand hinzu.

Rechtsanwalt warnt vor zunehmenden Fällen von Betrug unter dem Namen von Kraken!
Name und Logo der seriösen Kryptobörse Kraken werden immer häufiger zum Betrug missbraucht!

Da Kraken mit der deutschen Fidor Bank zusammenarbeitet, werden seitens der Betrüger mitunter ebendiese deutschen Kontoverbindungen zur Einzahlung der angeblich zu investierenden Gelder mitgeteilt. Einer in Deutschland ansässigen Bank vertraut man schließlich.

Allerdings hat weder die Fidor Bank, noch Kraken etwas mit dieser Betrugsmasche zu tun. Denn die Täter nutzen die deutsche Kontoverbindung zu Kraken über die Fidor Bank nur aus, um die Betrugsopfer zu Banküberweisungen zu überreden.

Wie geht es dann bei einer Kraken Betrugsmasche weiter?

In vielen Fällen werden die Betroffenen eines solchen Betrugs über Kraken von den unseriösen Tradern angeleitet, einen Account bei Kraken zu eröffnen. Falls die Accounterstellung scheitert, bieten die Kriminellen, die sich zu diesem Zeitpunkt noch als vertrauenswürdige Broker ausgeben, schlicht und ergreifend fremde Krakenkonten an, auf die Euroguthaben einzuzahlen ist.

Somit überweisen die Betrugsopfer zunächst im Wege einer völlig gewöhnlichen Banküberweisung ihre Gelder auf das Konto von Kraken bei der deutschen Fidor Bank. Das Euroguthaben wird entsprechend gebucht und steht den Geldanlegern auf der Kryptobörse zur Verfügung.

Es folgt der Umtausch von Euro in Bitcoin, Ethereum, Tether oder anderen Kryptowährungen. Hier schlagen die Finanzbetrüger zum ersten Mal „so richtig zu“. Denn die Betrugsopfer werden Schritt für Schritt angewiesen, wohin sie die neu erworbenen Kryptowerte schicken sollen. Nämlich auf die Wallets der seriös wirkenden, aber tatsächlich strafrechtlich relevant handelnden Finanzbetrüger.

Insbesondere beim Wallet Betrug zeigt sich, dass Geldanleger viel zu leichtgläubig auf ihnen unbekannte Wallets einzahlen oder sich von gefälschten Dokumenten zu angeblich auf diesem oder jenem Wallet befindlichen Guthaben zu weiteren Aktionen verleiten lassen.

Sowohl Kraken, als auch die Fidor Bank warnen öffentlich vor Betrugsfällen!

Zugegebenermaßen informieren sowohl Kraken als Kryptobörse, als auch die Fidor Bank als Kontodienstleister auf ihren Websites transparent über Betrugskonstellationen. Es wird insbesondere, aber nicht nur vor Phishing-Betrug und anderen betrügerischen Fällen gewarnt.

Diese Warnmeldungen und weiterführenden Informationen kommen für die Betroffenen von einem Kraken Betrug meist zu spät. Dass sich nicht im Vorfeld ausreichend informiert worden ist, kann allerdings nicht der Kryptobörse oder der Bank angelastet werden.

Nichtsdestotrotz haben sowohl Kraken, als auch die Fidor Bank ein Eigeninteresse daran, bereits vollzogene Finanzbetrügereien aufzudecken. Insofern ist von beiden Zahlungsdienstleistern zu erwarten, dass bei einer anwaltlichen und darauf aufbauenden strafrechtlichen Verfolgung der Täter entsprechend zugearbeitet wird.

Insbesondere bei Kraken sollten die betrogenen Geldanleger bei einer Kraken Betrugsmasche umgehend sicherstellen, dass der Zugriff auf das eigene Krakenkonto noch besteht. Es geht darum, die notwendigen Transaktionsdaten aus dem Account bei Kraken gerichtsfest zu sichern. Hieraus ist in vielen Fällen ersichtlich, auf welche Täterwallets die gestohlenen Kryptowährungen geflossen sind. Insofern empfiehlt es sich für Betrugsopfer, den eigenen Bitcoin Betrug zu melden – sowohl bei einem spezialisierten Rechtsanwalt, als auch daran anschließend gegenüber der betroffenen Kryptobörse und Bank.

Tathergang bei einem Kraken Betrug lückenlos aufarbeiten!

Bei den derzeit gängigen Betrugsfällen, die über Kraken oder andere Kryptobörsen ablaufen, gehen die Täter sehr geschickt vor. Sie nutzen insbesondere den Faktor „Schnelligkeit bei der Einzahlung“, sodass die Betroffenen oft recht planlos den Anweisungen der vertrauenswürdig wirkenden, jedoch letztlich betrügerisch agierenden Trader folgen.

Hierbei passieren meist viele Dinge gleichzeitig, wie etwa die 1) Anmeldung auf einer Trading-Plattform nebst Kontoerstellung bei Kraken, die 2) Überweisung hin zur Fidor Bank, der 3) Umtausch des Euroguthabens in Kryptowährungen und schließlich das 4) Abziehen der Kryptowährungen hin zu den fremden Wallets. Einige Betrugsopfer können den exakten Tathergang aus eigener Erinnerung nicht lückenlos rekonstruieren.

Sofort-Tipp: Speichern Sie alle Mailverläufe, Chatnachrichten und Telefonnummern, die im Kontakt zu den betrügerisch agierenden Kryptotradern aufgetaucht sind. Diese Nachweise dienen einer Einordnung und als Ermittlungshinweis für die Strafverfolgungsbehörden. Aus diesen Daten lassen sich insbesondere Spuren nachverfolgen, die die Täter hinterlassen haben.

Die gerichtsfeste Beweissicherung des Tathergangs ist jedoch notwendig, um möglichst erfolgreich die verlorenen Vermögenswerte verfolgen und die Täter erwischen zu können.

Bei Problemen mit der Aufarbeitung von einem Kraken Betrug oder einer nicht näher erläuterbaren Kraken Betrugsmasche sollte ein spezialisierter Anwalt für Kryptowährungen konsultiert werden. Ihr Rechtsanwalt wird die erforderlichen Schritte einleiten und insbesondere bei der Rekonstruktion der Geschehnisse unterstützen.

Betrüger geben sich im Rahmen einer Betrugsmasche für die Börse Kraken aus!
Ein Dokument von Kraken, welches als Nachweis dient. Achten Sie darauf, dass es im Rahmen einer Kraken Betrugsmasche nicht gefälscht wird!

Kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Kraken Betrug nutzen!

Für Betroffene einer Kraken Betrugsmasche bietet die vorliegende Website einiges an Informationsmaterial. Darüber hinaus kann seitens der Betrugsopfer eine kostenfreie Ersteinschätzung über das Kontaktformular oder per E-Mail angefragt werden.

Sie erhalten nach der Kontaktaufnahme eine unverbindliche Rückmeldung eines auf Krypto-Betrug spezialisierten Rechtsanwalts. Auf Grundlage dieser anwaltlichen Einordnung Ihrer Situation können Sie über die weitere Vorgehensweise frei entscheiden. Hierbei werden Ihnen auch Erfolgsaussichten mitgeteilt.

Abschließend weisen wir darauf hin, dass nach einem Betrugsfall mit Bezug zu Kryptowährungen unbedingt das eigene Konto abzusichern ist. Hiermit sind sowohl etwaige Accounts bei Kryptobörsen, als auch das Onlinebanking gemeint. Es ist nicht auszuschließen, dass die betrügerischen Trader in irgendeiner Weise Zugriff auf Ihre Konten haben und womöglich weitere Vermögensschäden veranlassen.

Fragen und Antworten zum Betrug unter dem Namen von Kraken!

Vermeiden Sie weitere Vermögensverluste durch Absicherung Ihrer Kryptowallets, Börsenaccounts und Ihres Onlinebankings. Schildern Sie einem spezialisierten Anwalt Ihren Fall und erkundigen Sie sich nach einer kostenfreien Ersteinschätzung. Es können dann im Bedarfsfall die notwendigen, rechtlichen Schritte eingeleitet werden. 

Kraken als Kryptobörse führt im Grunde nur die Anweisungen der Kontennutzer aus. Dass Kraken von Betrügern missbraucht werden kann, ist bekannt und wird auf der Website von Kraken entsprechend dargestellt. Dennoch haben Kryptobörsen gewisse Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um Betrugsfälle präventiv zu verhindern.

Es empfiehlt sich, einen auf Kryptowährungen und Betrugsfälle spezialisierten Rechtsanwalt zu konsultieren. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Anwalts darauf, dass dieser explizit Erfahrungen mit Kraken als Kryptobörse und den betrügerisch agierenden Trading-Plattformen aufweisen kann. Dann können für Sie als Betrugsopfer bestmögliche Ergebnisse erzielt werden.